Eine neue Schule

Herzlich Willkommen! Im Herzen des Flüsseviertels entsteht eine neue Schule, die Oberschule an der Delmestraße. Unsere Schule entsteht aus der Vision, Bildung neu zu denken und jedem Kind einen Raum zu bieten, in dem es seine Potenziale voll entfalten kann. Wir glauben an die Kraft einer inklusiven und individuell ausgerichteten Bildung, die Wissen, Fähigkeiten und vielfältige Kompetenzen wie Kreativität, Selbstständigkeit und soziale Fertigkeiten fördert. 

Unsere Vision für Ihr Kind

Unsere Vision für Ihr Kind basiert auf einem tiefen Verständnis dafür, dass jedes Kind einzigartig ist und individuelle Talente und Bedürfnisse hat. Wir glauben an eine Bildung, die über das Klassenzimmer hinausgeht und jedes Kind darauf vorbereitet, mit Zuversicht und Kompetenz in eine dynamische Zukunft zu treten. Unsere Schule ist ein Ort, an dem Vielfalt, Exzellenz und Wohlbefinden nicht nur gelehrt, sondern gelebt werden. Wir sind eine Gemeinschaft, die jedes Kind auf seinem individuellen Lernweg begleitet und fördert.

Vielfalt

In unserer Schule wird Vielfalt großgeschrieben. Wir glauben fest daran, dass jede Schülerin und jeder Schüler einzigartig ist und besondere Stärken sowie Interessen hat. Unsere Bildungsansätze sind darauf ausgerichtet, diese Individualität zu fördern und zu feiern. Wir schaffen eine inklusive und unterstützende Lernumgebung, in der Unterschiede als Bereicherung verstanden werden. Durch diese Vielfalt an Perspektiven und Erfahrungen bereiten wir unsere Schüleri:nnen darauf vor, in einer vielschichtigen Welt erfolgreich und empathisch zu agieren.

Exzellenz

Exzellenz in der Bildung bedeutet für uns mehr als nur schulische Leistungen. Wir zielen darauf, dass jede Schülerin und jeder Schüler ihr bzw. sein volles Potenzial entfaltet – in der Schule und darüber hinaus. Unser Lehrplan ist anspruchsvoll und vielseitig, entwickelt um kritisches Denken, Kreativität und Problemorientierung zu fördern. Wir setzen auf qualifizierte Lernbegleiter:innen und eine innovative Lernkultur, um sicherzustellen, dass unsere Schüler:innen nicht nur lernen, sondern begeistert lernen und Exzellenz in ihren persönlichen und schulischen Bestrebungen erreichen.

Wohlbefinden

Das Wohlbefinden unserer Schüler:innen steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir sind überzeugt, dass emotionale und mentale Gesundheit grundlegend für den Lernerfolg sind. Unsere Schule bietet daher einen sicheren, respektvollen und unterstützenden Raum, in dem sich jedes Kind wohlfühlen und entwickeln kann. Durch Programme zur Förderung der mentalen Gesundheit, Konfliktlösung und Stressbewältigung sorgen wir dafür, dass unsere Schüler:innen nicht nur intellektuell, sondern auch emotional und sozial wachsen.

Säulen unserer Lernkultur

Unsere Lernkultur ruht auf drei starken Säulen: fachliches Lernen, projektbasiertes Lernen und Werkstattlernen. Wir legen großen Wert auf den Aufbau solider Lerngrundlagen in den Kernfächern durch individuell angepasste Lernsettings. Parallel dazu fördern wir vernetztes, überfachliches Lernen in Projekten, um essenzielle Zukunftskompetenzen zu entwickeln. Ergänzend dazu bieten unsere vielfältigen Werkstätten Raum für die Entfaltung praktischer und kreativer Fähigkeiten.

Fachliches Lernen

Die Hauptfächer sind ein wichtiger Lernbaustein eines Schultages. Täglich findet morgens das Lernen in den Fächern Deutsch, Englisch oder Mathe statt. Hier lernen die Kinder in ihren Klassen und auch im Lernbüro. Einen hohen Stellenwert hat hier das individualisierte Lernen. Die Kinder arbeiten gemeinsam, aber auch in ihrem eigenen Tempo mit einem zunehmenden Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Die Lehrer:innen verstehen ihre Rolle als Lernbegleiter:innen und unterstützen die Lernenden aktiv in ihrem Lernprozess und dabei, Verantwortung für ihren persönlichen Lernweg zu entwickeln.

Projektlernen

Im Projekt arbeiten die Kinder intensiv und gemeinsam an einem Thema wie z.B. „Wir lernen uns kennen“, „Das Leben in der Steinzeit“ oder auch „Pflanzen und Tiere in unserer Umwelt“. Ein solches Projekt dauert ungefähr sechs Wochen und findet an vier Tagen in der Woche statt. Zu Anfang eines Projektes erarbeiten wir einen Einstieg in das Thema, der uns hilft, unsere eigene Forscherfrage und damit Schwerpunkt zum Thema zu finden. Danach entscheiden die Schüler:innen, ob sie allein oder in kleinen Gruppen arbeiten. Am Ende des Projektes stellen sie die Ergebnisse an einem Präsentationstag den Eltern und der weiteren Schulgemeinschaft vor.

Werkstattlernen

Die Werkstätten orientieren sich an den Profilbereichen Natur & Technik, Bewegung & Gesundheit, Kreativität & Ausdruck und werden von den Schüler:innen interessengeleitet gewählt. In JG 5 wird im Profil Natur & Technik eine Forscher-, und Robotikwerkstatt angeboten. Im Profil Bewegung & Gesundheit wird es eine Sportspiele-, Turn-, Schwimm- und Kochwerkstatt geben. Im Profil Kreativität & Ausdruck werden eine Musik- und eine Kunstwerkstatt angeboten. Ab dem 6. Jahrgang wird auch das Profil Sprache und Kultur angeboten. Die Schüler:innen haben die Möglichkeit, pro Halbjahr an zwei verschiedenen Werkstätten teilzunehmen.

Das bieten wir

Ihre Vorteile

Jedes Kind werden wir in seiner Individualität fördern und eine Lernumgebung schaffen, in der es seine Talente entfalten kann. Gleichzeitig werden wir den Erwerb von Lerngrundlagen stark betonen. Mit vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen bereiten wir unsere Schüler:innen darauf vor, in einer vielschichtigen Welt erfolgreich und empathisch zu agieren. Durch eine familiäre Atmosphäre, in der die Beziehung an erster Stelle steht, bieten wir einen sicheren und unterstützenden Raum, in dem sich jedes Kind entwickeln und wohlfühlen kann.

Lerngrundlagen in Kernfächern

Betonung der Lerngrundlagen in den Kernfächern in individuellen Lernsettings.

Praxisorienierung in Werkstätten

Praxisorientiertes Lernen in kreativen, bewegenden und technischen Kontexten.

Interessenleitung in Projekten

Vernetztes und interdisziplinäres Lernen in Projekten entlang der Interessen.

Lernen in familiärer Atmosphäre

Unterstützung der Kinder in einer familiären Umgebung geprägt von engen Beziehungen.

Blog

Neuigkeiten

Erster Elternabend!

Erster Elternabend!

Mit Blick auf das kommende Schuljahr haben wir am Donnerstag, den 06.06., unseren ersten Elternabend durchgeführt. Im Mittelpunkt stand die Vorstellung des aktuellen Planungsstandes für den Start im...

Logbuch Wettbewerb

Logbuch Wettbewerb

An unserer Schule führen wir eine Praxis ein, die es jedem Kind ermöglicht, seinen Lernfortschritt selbst zu dokumentieren und zu reflektieren: das Logbuch. Dieses persönliche Tagebuch wird dazu...

Über uns

Wer wir sind

Wir, Marcus, Frauke und Raphael, sind die Gründer:innen der Oberschule an der Delmestraße. Unsere Vision ist es, eine innovative und zukunftsorientierte Schule zu schaffen, die als sozialer Lebensraum dient, in dem sich alle auf Augenhöhe begegnen. Unsere Schule konzentriert sich auf die Vermittlung von Lerngrundlagen sowie essenziellen Future Skills wie Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Kollaboration. Wir stehen am Anfang unserer spannenden Reise, um gemeinsam mit verschiedenen Beteiligten diese Schule als Zukunftsort zu entwickeln.

About Flexile Classic

Marcus Schreyer

Gründer

Langjähriger Schulleiter und didaktischer Leiter zweier inklusiver Schulen. Begeisterter Potenzialentfalter mit starker Affinität zu agilen Methoden und allem was digital ist.

Frauke Ellßel

Gründerin

Langjährige Pädagogin und Fachberaterin für Digitales. Begeisterte Talentsucherin mit ausgeprägten Sinn fürs Kreative und Künstlerische.

Raphael Stöcklin

Gründer

Langjähriger Inklusionspädagoge und Schulleitungsmitglied. Begeisterter Potenzialentfalter und Sportler mit Leib und Seele.

FAQ

Wie können wir helfen?

Gibt es zum nächsten Schuljahr einen Ganztag?

Zum nächsten Jahr werden wir nicht mit einem teilgebundenen Ganztag starten. Dieses ist in der Kürze des Gründungsprojektes nicht darstellbar. Dennoch wird es perspektivisch einen Ganztag geben.

Mit wie vielen Zügen (Klassen) startet der Jahrgang 5?

Wir starten im kommenden Schuljahr drei zügig, dies bedeutet, dass es drei Klassen geben wird.

Wird es eine Mensa geben?

Der Betrieb einer Mensa ist immer eng an den Ganztag gebunden. Da wir dieses in der Kürze des Projektes nicht darstellen können, wird es zum kommenden Schuljahr keine Mensa geben. Dennoch ist perspektivisch mit Start des Ganztages auch der Start einer Mensa verbunden.

Kann mein Kind mit einem befreundeten Kind in eine Klasse?

Wenn die Anwahlen feststehen, werden wir mit allen Grundschulen Übergabegespräche führen. Hier werden wir dann auch mitgeteilte Wünsche in unseren Planungen berücksichtigen. Ebenso werden Hinweise über ungeeignete Passungen in die Planung einbezogen.

Gibt es eine Werkstatt zum darstellenden Spiel (Theater)?

Diesen Wunsch haben wir. Wenn wir Kolleg:innen mit dieser Qualifikation finden, hier stehen wir in Verhandlungen, werden wir auch solche Werkstätten anbieten.